Vorurteile gegenüber comicsammlern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vorurteile gegenüber comicsammlern

      Dies ist ein Thema, mit dem sich wahrscheinlich schon viele auseinander setzen mussten.
      Ich bin in meiner Klasse eigentlich schon beliebt. Außerdem sieht man mir auch nicht an, dass ich Comics sammle.
      Doch wenn ich manchmal über ein Thema wie Batman(Film) diskutiere und dabei Sachen sehr ernst nehme werde ich sehr schnell als NERD abgeschoben. Mich würd mal interesieren, was ihr schon alles an den Kopf geworfen bekamt
    • eigentartiges Thema. Also das einzige was ich immer gefragt werde, wenn ich erwähne das ich Comicleser/Sammler bin ist; "Ihr schweißt die doch sowieso ein, total unverständlich."

      Ich frag mich wie dieses gerücht entstanden ist. Ich hab noch keinen getroffen, der seine Hefte unöffbar einlaminiert!? Aber ansonsten werde ich nur über Themen ausgefragt, die nicht wirklich eine ernsthafte Basis haben. "Höhö, Aquaman. Was kann der denn so? Fliegt der mit den Fischen?!" -.-'
    • Ich denke ich bin in einem alter, wo man sich nicht mehr grossartig über hobbys des anderen wundert. Ausserdem ist es heutzutage doch nichts aussergewöhnliches mehr comics zu sammeln.

      Meistens halten mich die leute erst für seltsam, wenn sie meinen comicraum sehen, wegen der vielen figuren und comics. Soetwas kennen die meisten dann doch nicht. Das einzige was nervt ist, wenn man jemandem sagt das man comics liest, kommt oft als erste frage: donald oder asterix?
      [CENTER]
      What Evil Lurks In The Hearts Of Men



      I am reading your mind, pal. And believe me,
      it`s a pretty fast read...

      [/CENTER]
    • Ja in meinem Alter(14) ist das schon irgendwie schwieriger....
      Die meisten denken Comics oh man so n spast oder nerd..
      Aber eigentlich Wunder ich mich, denn ich red doch auch keinen dumm an wie"oh ein Vegetarier"
      Doch wenn man genau überlegt haben alle die das sagen schon spiderman oder Batman gesehn und ich denk, dass Comics ja das gleiche sind nur auf Papier
    • Simmer doch mal ehrlich. Ganz ehrlich.

      Viele Vorurteile stimmen. Also als ich am Gratis Comic Tag mit meiner Freundin in der Schlange stand, hat die sich auch mal gut vor so einigen Kerlen da geekelt. Teilweise richtige Fettbacken, ungewaschene Haare, übel riechend.

      Klar, das ist nicht jeder, ich sammel ja selber Comics, aber da gibts schon so dermaßen kaputte Gestalten dabei, die dann den Ruf für alle kaputt machen.
    • das klassische vorurteil gegen "nerds" ist eigentlich ziemlich überholt. es sei denn man benimmt sich wie ein bilderbuch steve urkel nerd. kann im sportunterricht keinen ball fangen. hat eine sonderbare grunzige lache. interessiert sich massiv für insekten. geht um 20 uhr mit zipfelmütze und bärchen pyjama ins bett. kriegt nasenbluten wenn man ein attraktives mädchen sieht und hat generell eine leicht naiv weggetretene art. dann wird man sicher als sonderbar empfunden.

      wenn man aber einfach nur n normaler typ ist der comics liest und sammelt ist das eigentlich kein problem. kids haben doch die strangesten hobbies. in meiner klasse hat früher einer harfe gespielt. WTF. harfe? der wurde auch hart damit aufgezogen. aber das lag mehr daran weil er halt nicht cool damit umgehen konnte.

      wenn einer sagte "ey du spielst doch harfe du engelchen.", dann hätte von ihm halt nur irgendwas in richtung "deiner mutter hats gestern gefallen." kommen müssen. und schon ist schicht. es ist halt nur lustig wenn sich der andere sichtlich für sein hobby schämt.

      bei late teenagern und twens sind comics teilweise als hippster trend sogar n bisschen IN. da gibt es leute die über den "comics als kunst sammeln"-weg ne menge bräute klar machen. alles ne image frage.

      mag3r90 schrieb:

      Aber eigentlich Wunder ich mich, denn ich red doch auch keinen dumm an wie"oh ein Vegetarier"
      warum nicht? toleranz gut und schön. aber bei vegetariern immer verbal drauf hauen und nachtreten. :kette2:


      edit: lynch hat natürlich irgendwo recht. unter den "nerds" gibt es schon ziemlich üble atzen. aber ekelige menschen gibts halt auch unter fußballfans. und auf so metalfestivals halt sowieso. das hat nicht unbedingt was mit comics zu tun. prägt aber irgendwie das bild. in anderen bereichen sind die nicht so im kopf der leute präsent.
    • Lynch schrieb:

      Simmer doch mal ehrlich. Ganz ehrlich.

      Viele Vorurteile stimmen. Also als ich am Gratis Comic Tag mit meiner Freundin in der Schlange stand, hat die sich auch mal gut vor so einigen Kerlen da geekelt. Teilweise richtige Fettbacken, ungewaschene Haare, übel riechend.

      Klar, das ist nicht jeder, ich sammel ja selber Comics, aber da gibts schon so dermaßen kaputte Gestalten dabei, die dann den Ruf für alle

      Da hast du definitiv recht :D
    • Master Mufasa schrieb:

      aber ekelige menschen gibts halt auch unter fußballfans.

      SCHALKER!

      :D

      @meg: nich drauf hören und weiter machen... niemandem ist geholfen, wenn man sich selbst verleugnet! ;)
      Verkaufe Sonderbände: Iron Man #1,2,5,8/Dark Avengers #1-4/Secret Avengers #1+2/Rächer: Die Initiative #4/X-Men Legacy #1/Birds of Prey #1+2/Green Arrow #1/Titans #1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Käpt'n Kalamari ()

    • Naja gut, in der Klasse bin ich jetzt nich grad ne Beliebtheitsbombe,aber ob das mit den Comics zu tun hat...
      Bei uns ist das ganz einfach. Comics sind Kinderkram und wer sowas liest is kindisch. fertig. Es gibt die, die das akzeptieren, die die sich drüber lustig machen, aber dem großteil is es eigentlich egal. Is halt nur doof, weil ich im reallife exakt 0 Leute kenne, die mein Interesse teilen, was wohl auch einer der Gründe ist, weshalb ich mich hier registriert hab.
    • ich denke mal, das auch viele Comicleser mit den Leuten von Big Bang Theory gleich stellen. Streber die keine Freundinnen haben...

      Das mit dem Ekelfaktor bei Comicleser kann ich auch unterschreiben. Was für Leute ich in Erlangen gesehen habe, war ja nimmer feierlich. Manche sahen so aus, als ob sie ihre Gruft nur alle zwei Jahre für den Comicsalon verlassen....meine Freundin fand die auch sehr suspekt..Oo
    • ich muss aber irgendwie sagen das ich finde das solche leute dazu gehören.
      also wenn ich in einen comicladen gehe oder auf ne games-messe oder irgendwas mega nerdiges. dann will ich solche "simpsons-comicbook-guy"-leute da sehen.
      stellt euch mal vor solche wären da das kleintel:



      ich hab mal in nem warhammer-laden einen gesehen der sah auch super strange aus und hatte die ganze zeit seine katze auf dem arm.
      der saß immer bei den magic-spielern und hat mega gestunken.
      aber genau solche leute sind doch das salz in der suppe dieser szene. die sieht man ja sonst nie.

      das verschafft ja der nerdszene so einen unterhaltungswert.
    • Fanboy schrieb:

      ich denke mal, das auch viele Comicleser mit den Leuten von Big Bang Theory gleich stellen. Streber die keine Freundinnen haben...

      wenn ich penny dafür bekomme, bestätige ich freiwillig JEDES vorurteil! :D

      Master Mufasa schrieb:

      der saß immer bei den magic-spielern und hat mega gestunken.
      aber genau solche leute sind doch das salz in der suppe dieser szene.


      du hast es erfasst...:D
      Verkaufe Sonderbände: Iron Man #1,2,5,8/Dark Avengers #1-4/Secret Avengers #1+2/Rächer: Die Initiative #4/X-Men Legacy #1/Birds of Prey #1+2/Green Arrow #1/Titans #1
    • mag3r90 schrieb:

      Ja in meinem Alter(14) ist das schon irgendwie schwieriger....
      Die meisten denken Comics oh man so n spast oder nerd..


      Lass dir eins gesagt sein: In kürzerer Zeit als du denkst hat sich das gelegt. Ich habe etwa in deinem Alter, vielleicht sogar noch etwas früher, damit angefangen, Superheldencomics zu lesen. (Davor hab ich Sailor Moon gemocht - das war schwer ;) ).
      Wichtig ist: Du musst zu deinem Hobby stehen, dich nicht dafür "schämen" oder es für merkwürdig halten. Bring Hefte, die dir besonders gut gefallen und die auch für "Anfänger" lesbar sind, mit zur Schule. Lies sie im Unterricht.
      Du wirst sehen, gerade bei Superhelden wie Batman oder Spider-Man interessieren sich insgeheim noch viel mehr Leute dafür, als man eigentlich glaubt.
      Ich habe das damals bei Batman: Hush und auch bei Bruce Wayne - Mörder erlebt. Die Leute wollten wissen wie es weiter geht und danach war Ruhe.

      Wenn man zu seinen Hobbies steht, dann ist es auch einfacher, wenn andere sie als uncool betrachten.

      Lynch schrieb:

      Also als ich am Gratis Comic Tag mit meiner Freundin in der Schlange stand, hat die sich auch mal gut vor so einigen Kerlen da geekelt. Teilweise richtige Fettbacken, ungewaschene Haare, übel riechend.


      Ich sags mal so: Die gibts auch in Sinfonieorchestern.

      Master Mufasa schrieb:

      wenn einer sagte "ey du spielst doch harfe du engelchen.", dann hätte von ihm halt nur irgendwas in richtung "deiner mutter hats gestern gefallen." kommen müssen. und schon ist schicht. es ist halt nur lustig wenn sich der andere sichtlich für sein hobby schämt.


      Es kommt immer ein bisschen auf das herrschende Klima in Klassen, Klassenverbänden oder Stufen an, ob man überhaupt in der Lage ist, so zu reagieren. Wenn man feste, "coole" Cliquen hat, ist es viel schwieriger, schlagfertig zu reagieren. Das ist eine Frage der Erfahrung und auch der Frage danach, wie man mit "dir" umgeht.

      Ich sage es mal so. Ich hatte reichlich viele Eigenschaften an mir, die in ihrer Gesamtheit eher "seltsam" angemutet haben:

      - ich habe gerne mit Lego gespielt
      - war schon früh relativ erfahren in Computern
      - konnte mich für technische Themen begeistern
      - habe nicht immer die aktuellsten Bestseller bei Jugendbüchern gelesen (hey, ich habe GELESEN)
      - ich hatte in der Schule teils sehr gute Noten und war ein aktiver Schüler (dickes, dickes Minus)
      - später las ich Superheldencomics
      - ich bin Live-Rollenspielerin
      - spiele immer noch WoW
      - habe im Kinder- und Jugendkirchenchor gesungen
      - habe Geige (später Bratsche) gespielt

      Um nur ein paar Dinge zu nennen. Dabei ist zu beachten, dass ich kein Mensch gewesen bin, der damit hinter dem Berg gehalten hat und damit habe ich im Laufe der Jahre leben gelernt. Ich bin ein Einzelgänger und gleichzeitig ein Mensch, der gerne unter anderen Menschen ist. Ein bisschen wie eine Katze, die sich ihre Streichelzeiten selbst aussucht. Ich gehe dann raus, wenn ich das will und besuche dann Freunde, wenn ich dazu Lust habe, lasse mich aber nicht in irgendwelche Cliquenkorsetts zwängen.

      Für mich persönlich war es extrem wichtig zu meinen Hobbies und zu meinem Ich-Sein zu stehen und mich auch damit zu arrangieren, dass ich eben nicht so viele Freunde hatte, wie meine Schwester (später hat sich das auch relativiert) oder nicht in einer festen Clique war. Die Leute wussten später meine Qualitäten zu schätzen, und zwar die, die über den Besitz der neuesten Technik (damals extrem wichtig), der neuesten Gimmicks (noch wichtiger) oder der neuesten Klamotte (am wichtigsten) zu sein. Und diese Qualitäten sind es, von denen die meisten erst mit 16-18 merken, dass sie in den Klassenkameraden vorhanden sind und das jeder so seine Stärken und Schwächen hat.

      Als sich damals unsere Stufe dafür entscheiden musste, wer in welches Organisationsgremium geht (Abiball, Abigala, Vorabifeten, Karneval, Abifilm usw) DA hat sich dann gezeigt, wo sich die einzelnen Leute sahen. Ob im künstlerischen Bereich oder eher im organisatorischen, ober für die Partys oder den stilvollen Abend.

      Und in dem Moment merkst du dann, dass bei allen Merkwürdigkeiten und seltsamen Hobbies (für den einen ist Comiclesen seltsam, für den anderen shoppen) jeder Klassenkamerad eine besondere Stärke hat, die einen dazu befähigt, auch mit dem ärgsten Feind zu reden.
      Am dunklen Himmel leuchtet das Licht am hellsten.
      (Andreas Tenzer)