SCM - Meine 23 Sklaven

    • SCM - Meine 23 Sklaven



      Mangaka: Shinichi Okada und Hiroto Oishi
      Bände: 7 (fortlaufend)
      Genre: Adult, Drama, Psychological, Seinen
      Verlag: Futabasha

      Inhalt:

      Die SCM – Ein teuflisches Instrument, das andere zum Sklaven machen kann. Aus unbekannter Quelle kam die SCM auf den Schwarzmarkt. Viele versuchen mit ihrer Hilfe Macht über andere Menschen zu erlangen. Eia Arakawa ist eine intelligente junge Frau, die von dem Alltag gelangweilt ist. Zufällig lernt sie einen Mann, Yuga Oota, kennen, der die SCM besitzt. Dieser möchte die Funktion des Gerätes testen. Aus purer Neugier entscheidet sich Eia dafür, Yuga dabei zu unterstützen, doch das verändert ihr Leben komplett…
    • Mir gefällt die Serie bis jetzt sehr gut. Gerade diese Erzählweise und die Thematik macht es schon sehr interessant. So widmet sich fast jedes Kapitel einem anderen Charakter, dabei verhält sich das nicht mal chronologisch. So hat man öfters ein Aha-Erlebnis, wenn dann die Handlungsstränge ineinanderlaufen.
    • Jounouchi schrieb:

      ...Aus unbekannter Quelle kam die SCM auf den Schwarzmarkt...

      Junges Fräulein, der sogenannte Schwarzmarkt, die finsterste Nische des hiesigen Marktes, ist zwar erste Anlaufstelle und Umschlagsplatz für Handelsgüter aller Couleur, auch weit über die Vorstellungsgrenze hinaus, das ist richtig. Auch menschliche Abgründe oder Schambereiche werden dort an der Leine Gassi geführt und Perversionen gehören seit Anbeginn zum guten Handelston, aber SMC gibt es bei mir ganz sicher nicht zu erwerben. Hierbei kann es sich eigentlich nur um ein versehentliches Missverständnis handeln. Auch bitte ich von weiteren Anfragen in diese Richtung abzusehen. Danke.
    • @Karate Lothar: :komisch:
      Ich musste eine Weile überlegen, aber dann fiel mir wieder ein, dass ich schon mal bei dir im Schwarzmarkt eingekauft habe - sehr schön :ok:
      Alerdings bin ich mir grad nicht sicher, wen du mit "Junges Fräulein" ansprichst ;)

      @SCM:
      Also mir gefällt der Manga bis jetzt auch sehr gut, sowohl Optik, als auch Handlung/Geschehen.
      Ich kann mich da Tarias "Aha-Erlebnis" anschließen, ging mir auch ein paar mal so :D
      Eiegentlich ziemlich interessant, ich mag so etwas ja total (die Art der Erzählweise mit den verschiedenen Handlungssträngen, die sich dann irgendwann irgendwo treffen).
      Ich musste zwischendurch auch schon mal schlucken, tlw schon nicht ohne.
      Aber ich bin echt gespannt, wie es weitergeht. Der dritte Band erscheint ja nächste Woche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von MissMoxxi ()

    • So , jhabe etzt die ersten beiden Bände von SCM gelesen und komme für mich zu einem erstaunlichen Zwischenfazit das ich bislang doch eher selten habe.
      Weder schwarz noch weiss , sprich : bislang weder hat es mich richtig gepackt noch fand ich es bislang total schlecht. Sonst ist es für mich meist eindeutig.
      Wobei ich Band 2 deutlich besser finde, vielleicht auch weil alles inzwischen etwas vertrauter erscheint bzw. sich im Hintergrund anscheinend eine etwas größere Sache abzuspielen scheint.
      Die Grundidee finde ich bei diesem Manga super und sehr interessant, die Umsetzung und Ausarbeitung des Autoren allerdings eher noch stark gewöhnungsbedürftig.
      Weiss nicht wie ich das genau beschreiben soll oder woran ich es eindeutig festmachen sollte.
      Ich würde sagen, mir fehlt einfach die Figurentiefe oder Identifikation bislang, alles wirkt etwas hölzern,statisch,künstlich und steril ausserhalb der jeweils direkten Handlung auf jeder Seite
      Zudem wird im Hintergrund völlig die restliche Welt (Öffentlichkeit, Arbeit, Beziehungen, Familie, Passanten usw.) die ja auch existiert schlichtweg kpl. ignoriert und ausgeblendet.
      Von der Idee her wirkt die Story an sich jetzt gerade wie ein Knobelkrimi mit zig Möglichkeiten und Regeln bzw. taktisch ausnutzen und umgehen dieser ala Death Note.
      Ich würde mit etwas mehr Tiefe bei den Figuren wünschen damit diese nicht weiter so blass bleiben und man mehr mit diesen mit fiebern und sich identifizieren und dann vor allem leiden kann.
      So bleibt es zwar grob Interessant aber für mich zu sehr eine nette aber Oberflächliche Umsetzung die mich rein Gefühlsmässig (noch) viel zu sehr auf Distanz hält. Gerade bei dieser Thematik wäre mitfühlende und "menschelnde" Nähe die unter die Haut geht , aber sehr wichtig und dann auch wesentlich Schockierender im Ergebnis
      Bleib aber dran, Band 3 und 4 hole ich mir nächsten Monat.

      Weiss jemandauf ca. wieviel Bände die Reihe angelegt ist ?