Spider-Man #8 (Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spider-Man #8 (Spoiler)




      Im Vergleich zum letzten Heft hat diese Ausgabe mir wieder richtig Spaß gemacht. Carlie ist Spider-Man weiterhin auf den Fersen, während Tante May, MJ, Maria Marconi usw. immer mehr die Abwesenheit (gleich im doppelten Sinne) von "Peter" bemerken. Spider-Man ist sogar am überlegen, das Leben als Peter Parker komplett aufzugeben um u.a. noch effizienter zu sein. Kurzerhand sorgt er dann auch noch dafür, dass jeder die Identität des Hobgoblin erfährt. Und kurz bevor Spider-Man sogar darüber nachdenkt, auch Phil Urich zu töten, ruft Captain America an. "Man müsse mal reden". Superhelden-Talk halt.
      Mal grob zusammengefasst, hat mich dieses Heft wesentlich mehr unterhalten. Schön zu sehen, dass die anderen Charaktere aus Peters Leben immer mehr bemerken, dass da doch etwas im Busch ist.

      Allerdings finde ich die Zeichnungen immer noch :unfall: Richtig mies sahen z.B. auch die Hände von Yuri Watanabe aus. Wie bei Danny DeVito in Batman Returns.
      Die Klonsaga-Truppe wurde dann auf den Redaktionsseiten auch noch mal gegrüßt. :)
    • Nein, die Zeichnungen sind dieses Mal großartig und ich habe schon lange keinen so "bodenständigen" Schwung von Herrn Ramos erlebt. Aber hier bringt Herr Slott auch mal wieder konsequent ein paar Dinge zu Ende (was wirklich - ein Schelm wer DAS wirklich glaubt).

      Kam in den letzten Ausgaben die Kontinuität zu kurz strotzt diese Ausgabe an Flashbacks und Seitenhieben. Wir sehen Carlie wieder, Wraith ist wieder da (WER?) und auch Mary Jane und Tante May sind vor Ort. Daneben auch ein Wiedersehen mit Norah Winters, Ben Urich, Robbie aus dem Bugle... und Phil Urich! Der Hobgoblin wird demontiert und auseinandergenommen, OHNE Spideyarmee und ohne Gigantobots... . Otto fackelt nicht lange und zeigt, dass N.Y. Citys neuer Superpolizist es bitterernst meint. Und wehe, du legst Dich mit Spidey an... .

      Neben all den furiosen und rasanten neuen Entwicklungen (die mich sehr sehr kurzweilig unterhielten), dreht er natürlich auch die Schrauben im Hintergrund. So erleben wir auch den Bastler wieder, der einen "Untermieter" hat, der da wohl auch bald mitmischen möchte. Und außerdem sehen wir die neuen Machenschaften aus dem Umkreis des anderen ... ihr wisst schon... . Wie immer wird dem Leser NICHT verraten, wer dieses Mal zuletzt lacht unter der Koboldmaske... .

      Außerdem verzettelt sich Otto dann doch zusehends. Peter gingen seine Freunde und Familie IMMER vor, das vernachlässigt er. Die Rechnung wird er wohl bald bekommen. Aber nun sind sich alle nicht mehr so sicher, ob das noch der freundliche Netzschwinger aus der Nachbarschaft ist.

      Ganz ehrlich, das Heft war klasse!!
      8.5/10
    • Also ich muss auch sagen es macht megaspaß, hätte ich am Anfang nicht erwartet ( ich war einer der Hater der geschrien hat Nein auf keinen Fall :) )
      das einzigste was ich mir wünsche ist das wenn alles vorbei ist einfach jeder weiß das Spider-Man nicht Spider-Man war und ich bin zufrieden.

      Die Enthüllung wer Hobgoblin ist fand ich genial und auch das endlich mal alte Stammcharaktere wieder zu sehen waren und solangsam merken das was nicht stimmt macht das ganze sehr spannend.
      Ich freu mich schon aufs nächste Heft, Spider-Man ist momentan definitiv das beste was Marvel zu bieten hat.
      Die Zeichnungen finde ich in ordnung, da gab es schon wesentlich schilmmere.

      Das Heft bekommt von mir auch 9/10
    • Gutes Heft. Am besten hat mir die Seite gefallen, wo beschrieben wird, welche Sachen Peter Parker in der letzten Zeit alle verpasst hat. Tante May, Mary Jane, die Uni, Horizon Labs usw.
      Trotzdem wird die Serie für mich nach und nach immer unrealistischer, da viel zu viel reingepackt wird.
    • Ich find die Zeichnungen sehr gut....obwohl ich fand das Ty Stone auf diesem Bild schon ein wenig seltsam dreinblickt 8|



      Story war natürlich top. Ich hab ein wenig mit Phil mitgelitten als SpOc seine Identität preisgegeben hat, vor allem im Beisein seines Onkels und seiner Freundin.
    • Ich fand diese Ausgabe auch sehr gelungen :) Die Geschichte um Spock wurde wieder ein gutes Stück vorangebracht, obwohl eigentlich Phil Ulrich die Hauptfigur dieses Heftes war. Ich fand die Zeichnungen größtenteils ziemlich gelungen, allerdings lässt es Ramos mitunter etwas an Konstanz vermissen, denn es gab schon das eine oder andere Panel, dess ziemlich schwach wirkte. Aber immerhin überwogen die richtig guten Zeichnungen doch zu sehr als das ich dem Arkwork ne schlechte Note geben könnte.

      7,5/10
    • Das war sehr gelungen! :thumbup: Richtig lustig fand ich ja die Stelle mit dem Medien-Vorwuf den Bugle als "Hogoblin-Brutstätte" zu bezeichnen. :gg:

      Nett, Phils ehemalige Leidensgenossin "Turbo" (New Warriors, Avengers Academy) hat eine Cameo. Wie schon im Netzwerk richtig angemerkt waren die Loners aber eine Teen-Superhelden Selbsthilfegruppe und kein Fanklub. ;)
    • diese serie kann ich kaum abwarten zu lesen.
      umso verwunderlicher bin ich zu sagen das es für mich oberes mittelmass ist :whistling:
      das beste an dem heft sind die zeichnungen für mich ^^
      aber hey, es kann nicht immer on the top gehen ;)

      6,5/10


      Edit:Kapitän Kalamari.....
      Aus mir wurde der Anti-kisskilled ;P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Viewtiful Celik[NET] ()

    • Herb-Man schrieb:

      Das Heft ist OK. Eine Frage jedoch: Woher weiß SPOCK, dass Phil der aktuelle Goblin ist? :kratz:


      Klassische Spideytechnik. Spinnensender anheften, aaaaaber Mikrofone einbauen... whupp - ah, er wird mit Phil angesprochen? GPS?! Ist im Bugle... Mitarbeiterliste -> Whup Phillip Heinz Moni Urich... .

      Das war die Langfassung... . Und wie Ock schon erwähnte wimmelt es ja im Bugle vor zwilichtigen Gestalten
    • Die kann er doch nicht richtig orten ... erst, als er im Bughle ankam, kriegte er wieder deutlich Signal. Zumal, wenn er gewusst hätte, dass Phil im Bugle ist, hätte er die Aktion "Helft mir, NYer" nicht gebraucht ...

      Das ist etwas undurchsichtig ... :kratz:
    • Meines Verständnisses nach hatten Spider-Mans Nanobots nicht besonders viel Zeit um sich zu verteilen, weshalb der größte Teil wohl auf dem Hobgoblin-Kostüm zurück blieben, als Phil Urich es ablegte und zurück ließ. Dadurch hat er ja dann auch die Lokalisationsprobleme und eben nur teilweise die Möglichkeit mitzuhören. Aus den Gesprächsfetzen die ihm übertragen wurden setzt er dann, auch gut sichtbar über zwei Sprechblasen getrennt, den Namen von Phil Urich zusammen.
      Um ihn jedoch zu finden braucht Spider-Man dann die Hilfe der New Yorker und kapert daraufhin die komplette Medienwelt von New York. Ein netter Beweis seiner Fähigkeiten der totalen Überwachung die ihm möglich ist. Überraschend das dies in keinem der gezeigten Live-TV-Berichte thematisiert wurde. Trotzdem freut es mich zu sehen das dort das gute, alte Gesetz zur Registration von Helden mal wieder erwähnt wurde. Eine Civil War-Neuauflage erwarte ich jedoch jetzt nicht gleich wieder, auch wenn ich dieses Event wirklich sehr gut finde.

      Ansonst bleibt zu sagen: Mehr von Maria Marconi! Mehr von dem alten Cast! Und mehr solcher kontroversen Taten! Denn Phil einfach so öffentlich zu outen und nach dessen Flucht auch noch im Interview zu fragen was man noch tun muss, wenn man doch sogar den Schurken der Polizei schon auf dem Silbertablett serviert hat ist sicher vieles, aber kaum eine gewöhnliche Durchschnittstat im Superhelden-/Superschurken-Spiel. (Hierbei fühlte ich mich kurz an Matt Murdock erinnert, auch wenn bei dessen vermeintlichen öffentlichem Outing das schriftliche Medium weit passender war. Aber... neue Zeiten, neue Medien...)