Spider-Man #108 (blutrünstige Spoiler)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genauso als Morbius' Blutlust geweckt wird, kommt Peter das gar nicht verdächtig vor. Gerade noch arbeiten alle friedlich miteinander und plötzlich greift Morbuis an. Da wird nichts hinterfragt und es könnte kein Superschurke dahinter stecken, nein - stattdessen prügelt Spidey Morbius lieber die Schei... aus dem Leib.


      Finde das durchaus passend zu Peter´s momentanem Schwur (keine Toten mehr und so) und mit Morbius hat er schon genug schlimme Sachen (Bespiel Spinne Condor Album von McFarlane) erleben müssen. Das ist es verständlich, dass Peter erstmal den in diesem Moment offensichtlichen Schurken lahmlegen will. ;)
    • Most Dangerous Cosmo schrieb:

      Kommt das nur mir so vor, oder hat man die Echse nun etwas an den Film angepasst? Vor allem die Größe.


      In der letzten Storyline "Häutung" hatte die Echse richtig monströse Ausmaße. Hier sieht sie wieder etwas beweglicher aus, wenigstens am Anfang. Später bekommt sie dann diesen Carnage look und sieht irgendwie nackt aus.
    • Hab jetzt auch endlich mal Spider Man nach geholt. Anti Venom, Spider Island, die Geier Story, das Ende der Welt und schlieslich auch diese Ausgabe. Ich muss sagen nachdem nach dem Big Time Hype bei mir etwas die Luft raus war bin ich nun froh die Storys nachgeholt zu haben. Soltt und sein Zeichner Team liefern hier durchweg gute Leistungen ab.
    • Hallo ihr lieben,

      ich habe das Heft nun auch gelesen. Peter/Spider-Man wirkt schwermütiger und auch angeschlagener. Erinnert mich irgendwie an den Highlander Conner aus dem Film. Auch sein Kampfstil ist viel härter geworden, weniger cooler Sprüche und mehr eins auf den Schädel. Er ist härter und auch brutaler geworden. Das keiner mehr stirbt, kann auch Peter nicht verhindern. Denn er ist - wie MJ so richig sagt - auch nur ein Mensch, ein Mensch zwar mit besonderen Fähigkeiten und Talenten, aber nur ein Mensch.
      Die Story mit der Echse und auch Morbius fand ich persönlich klasse. Die Idee die Echse zum Menschen zu machen, aber in diesem Menschen die Echse weiterleben zu lassen, ist toll. Auch die Reaktion Spider-Mans als Morbius Billy ausgräbt...ist menschlich und verständlich. Nur das die Echse ständig ihren Arm abtrennt, das war unfreiwillige Komik. Das fand ich ein wenig übertrieben: "Ups, schon wieder ein Arm, weg damit!"
      Die Szene dann im Gefängniss, wie Peter durch die Koridore geht und Morbius ignoriert, hat was. Es zeigt die neue Härte von Spider-Man. Auch das die Echse nun Curt Conners in ihrem Körper für die Verbrechen büsst, finde ich auch gut. Ich bin einmal gespannt, wie es weitergeht.
    • Toller Band: spannend, abwechslungsreich, emotional
      Für mich zeigen "Das Ende der Welt" und diese Story wie man aus einer ähnlichen Ausgangslage total verschiedene Resultate erzielen kann:
      Beide handeln von alten Gegnern, die eigentlich ziemlich ausgelutscht sind, denen aber neues Leben eingehaucht werden soll. Bei Dock Ock geht das für mich total daneben, weil total langweilig und eindimensional, während es mich hier total gepackt hat und das Ganze seeeehr kurzweilig ist. Ist für mich `mal wieder ein Spidey wie ich ihn mag, weil hier wieder seine Gefühle und Beweggründe beachtet werden und er auch dunkle Seiten zeigen kann. Prima natürlich auch MJ und dass ihre Party aus "Ende der Welt" nicht vergessen wurde.

      Die Zeichnungen gefallen mir, auch wenn hier Connors ziemlich jung dargestellt wird und die kantigen Gesichter mich doch ziemlich an Romita Jr erinnern. Die Echse am Ende hat mich anfangs auch erst einmal an die Murcks-Darstellung im letzten Film erinnert, war aber nur ganz kurz - insgesamt gefällt sie mir so, wirkt eidechsenartiger und weniger leguanartig.
    • Story gelesen...wenn man's schlucken will kann man sagen "Wow super Story"...ich begreife es aber nicht wie man so was noch schlucken kann :omg:

      Spidey ist wieder betrübt und befindet sich in einer Sackgasse(anders und doch ähnlich wie vor BND)....er agiert wieder aggressiv(siehe Morbius) und kopflos(siehe Connors/Lizard)..."Keiner stirbt mehr" klappt also nicht und Spidey hat wieder eine Krise....yeah alles ist bereit um Superior zu bringen.... :omg: :kotz:

      Und um mich noch wütender zu machen passt man zum Schluss noch die Echse rein optisch der Kinoversion an... :wut:

      Frage an mich selbst: Warum tu ich mir das noch an?! ?(
    • Man kann auch alles schlecht reden, weil die zukünftige Entwicklung einem nicht passt :rolleyes:

      Bisher-und ich sage ausdrücklich, das ich nicht weiss, was mich in ASM 700 erwartet, finde ich Slotts Arbeit einfach nur Klasse. Und das wird auch bis hierhin auf jeden Fall so bleiben.
      Auch das er mit dem in der gefangenden Connors die Tragik der Echse noch weiter ausarbeitet, finde ich insgesamt einfach nur gelungen.
      Wie ich schon einmal vor ein paar Monaten sagte: Connors ist eine Liebevoller Familienvater. Umso heftiger ist der Umstand, das sein Alter Ego seinen Sohn umbrachte. Und das er nun im Körper desselben gefangen ist-bei vollem Bewusstein.
    • @ Lebeau

      Dann denk dir die Zacken und den Kamm weg und du hast die Kino-Echse. Auf jedenfall ist die Echse am Ende der Story viel mehr an der Kinoversion(oder gutgemeint an der ursprünglichen Version) als die Echse der letzten +/- 30 Jahre.

      @ Lizard
      Das hat doch nichts mit schlecht reden zu tun. Wir lesen beide seit Ewigkeiten Spidey, dir gefällt die aktuelle Richtung, mir eben nicht so. Es gibt Dinge die ich durchaus gut finde(mehr supporting cast, Peters Job) und Dinge die ich eher schlecht finde(besonders Weltbewegende Storys die letzten Endes so gut wie nichts bewegen).
      Zugegeben kann Slott nichts dafür aber OMD zerstört für mich noch immer die Figur des Peter Parkers. Letzten Endes ist heute auch nicht viel anders als vor dem ganzen Quephisto-Dreck. Wenn die ganze Ausbeute der neuen supertollen Peter ist Single Situation eine kurze Beziehung zu Carlie Cooper war dann gute Nacht Haus der Ideen! Alle anderen Entwicklungen hätte man genauso gut mit MJ an Peters Seite machen können.
      Und was ist nun der aktuelle Stand? Peter geht’s mal wieder beschissen, er ist sehr negativ drauf und dreht mal wieder ein bisschen im roten Bereich. Ist das schlimm? Unter normalen Umständen nicht denn diese Tragik gehört einfach zu Spider-Man, das unterscheidet ihn von den meisten anderen Helden, er nimmt das alles viel zu persönlich.
      Unter dem Mantel von OMD/BND finde ich es aber unglaublich schlimm denn abgesehen vom Single Peter wollte man auch wieder einen unbeschwerten Peter(auch ihr hier im Forum teilweise). Tja, hat nicht lange gedauert ne? Da musste nur Marla ins Gras beissen und schon haben wir wieder Grimey-Spider…
      Dazu die immer noch offenen Logiklöcher betreffend Symbiont und Co…(wobei auch hier nicht Slott den Vorwurf zu machen ist).

      Alles in allem ist die Entwicklung für mich persönlich eine Schande wenn ich bedenke was dafür geopfert wurde!

      Wenn du das alles Schlucken kannst und dich einfach ab den Slott Storys erfreust dann soll mir das recht sein aber bitte unterlasse dieses „schlecht Reden“ Zeugs mir gegenüber.

      Auf die Echse bezogen finde ich das Billys Tod ein reiner Schocker war und die Echse damit endgültig gegen die Wand gefahren wurde. Natürlich ist die Situation um Connors nun noch tragischer aber mal ehrlich, was für Entwicklungsmöglichkeiten bleiben denn nun noch für den guten Curt?
    • Biberista schrieb:

      Zugegeben kann Slott nichts dafür aber OMD zerstört für mich noch immer die Figur des Peter Parkers. Letzten Endes ist heute auch nicht viel anders als vor dem ganzen Quephisto-Dreck. Wenn die ganze Ausbeute der neuen supertollen Peter ist Single Situation eine kurze Beziehung zu Carlie Cooper war dann gute Nacht Haus der Ideen! Alle anderen Entwicklungen hätte man genauso gut mit MJ an Peters Seite machen können.
      Und was ist nun der aktuelle Stand? Peter geht’s mal wieder beschissen, er ist sehr negativ drauf und dreht mal wieder ein bisschen im roten Bereich. Ist das schlimm? Unter normalen Umständen nicht denn diese Tragik gehört einfach zu Spider-Man, das unterscheidet ihn von den meisten anderen Helden, er nimmt das alles viel zu persönlich.
      Du sagst es! Und ich finde es gut, dass man sich inzwischen dem Vor-BND-Stand wieder angenähert hat - je mehr umso besser, damit dieser BND-Kram immer weiter verblasst. Was hat man nicht alles angekündigt: Neue und alte Freunde (Harry - was ist eigentlich mit dem?), neue Liebschaften, ein "frischer" Spidey, .. Tja, dann hat man wohl bemerkt, dass man damit eine andere Figur erschafft, die so nur wenige - zumindest in einem Spidey-Comic - sehen wollen. Von daher ist die aktuelle Entwicklung doch nahezu logisch.

      Biberista schrieb:

      Auf die Echse bezogen finde ich das Billys Tod ein reiner Schocker war und die Echse damit endgültig gegen die Wand gefahren wurde. Natürlich ist die Situation um Connors nun noch tragischer aber mal ehrlich, was für Entwicklungsmöglichkeiten bleiben denn nun noch für den guten Curt?
      Warum wurde die Echse mit Billys Tod an die Wand gefahren? Das war doch `mal wirklich `was Überraschendes und Schockierendes und nicht immer das Gleiche "Ich will töten, aber Billy besänftigt mich." Welche Entwicklungsmöglichkeiten hätte man denn mit einem lebenden Billy gehabt, die man so nicht auch hat?
      Btw: Als Morbius Billy ausgebuddelt hat, habe ich schon das Schlimmste befürchtet und an die Dock Ock-Wiederbelebung gedacht...
    • MJTiger schrieb:

      Warum wurde die Echse mit Billys Tod an die Wand gefahren? Das war doch `mal wirklich `was Überraschendes und Schockierendes und nicht immer das Gleiche "Ich will töten, aber Billy besänftigt mich." Welche Entwicklungsmöglichkeiten hätte man denn mit einem lebenden Billy gehabt, die man so nicht auch hat?
      Btw: Als Morbius Billy ausgebuddelt hat, habe ich schon das Schlimmste befürchtet und an die Dock Ock-Wiederbelebung gedacht...


      Also mMn gibt es nur noch folgende Möglichkeiten:
      Connors verliert den Kampf gegen die Echse ein für alle Mal und wir haben dann einfach „nur“ noch ein Monster oder Connors gewinnt den Kampf gegen die Echse und ist danach nur noch ein riesen Haufen Elend den man für nichts mehr gebrauchen kann(„er“ hat ja schliesslich seinen Sohn getötet und ich glaube nicht dass er das jemals überwinden wird).

      Mit einer Auferstehung von Billy(mit der ich in dem Band auch kurz gerechnet habe) würde man das Ganze noch schlimmer machen(hüte dich Marvel!)!

      Deswegen finde ich gibt es nicht mehr allzu viele Optionen für Herrn Connors…
    • Biberista schrieb:

      MJTiger schrieb:

      Warum wurde die Echse mit Billys Tod an die Wand gefahren? Das war doch `mal wirklich `was Überraschendes und Schockierendes und nicht immer das Gleiche "Ich will töten, aber Billy besänftigt mich." Welche Entwicklungsmöglichkeiten hätte man denn mit einem lebenden Billy gehabt, die man so nicht auch hat?
      Btw: Als Morbius Billy ausgebuddelt hat, habe ich schon das Schlimmste befürchtet und an die Dock Ock-Wiederbelebung gedacht...


      Also mMn gibt es nur noch folgende Möglichkeiten:
      Connors verliert den Kampf gegen die Echse ein für alle Mal und wir haben dann einfach „nur“ noch ein Monster oder Connors gewinnt den Kampf gegen die Echse und ist danach nur noch ein riesen Haufen Elend den man für nichts mehr gebrauchen kann(„er“ hat ja schliesslich seinen Sohn getötet und ich glaube nicht dass er das jemals überwinden wird).

      Mit einer Auferstehung von Billy(mit der ich in dem Band auch kurz gerechnet habe) würde man das Ganze noch schlimmer machen(hüte dich Marvel!)!

      Deswegen finde ich gibt es nicht mehr allzu viele Optionen für Herrn Connors…
      Aber das sind ja schon zwei Möglichkeiten . Wenn Billy noch leben würde, würde es doch immer gleich laufen: die Echse steht kurz davor Spidey zu erledigen oder halb New York plattzumachen oder ... und dann setzt sich Connors durch, weil er an seinen Sohn denkt und er diesen schützen muss und kein schlechtes Beispiel geben darf.
    • MJTiger schrieb:

      Wenn Billy noch leben würde, würde es doch immer gleich laufen: die Echse steht kurz davor Spidey zu erledigen oder halb New York plattzumachen oder ... und dann setzt sich Connors durch, weil er an seinen Sohn denkt und er diesen schützen muss und kein schlechtes Beispiel geben darf.


      Und wie soll sich Connors nun durchsetzen? Seine Motivation ist ja nun weg...
      ...also hat man im Grunde nur noch 1 Möglichkeit ;)

      Müsste zwangsläufig irgendwann so Enden das Connors irgendwann die Echse und damit sich selbst tötet(direkt oder indirekt)...man darf gespannt sein ;)
    • Conners sieht seine jetzige Lage als Sühne an. Er ist sich in vollem Umfang seiner Taten bewusst. Für ihn ist das Eingesperrtsein im Körper der Echse schlimmer als der Tod, der für ihn eine Flucht vor der Verantwortung darstellen würde. Solange Conners die Oberhand in der Echse hat wird sie im Gefängnis bleiben. Erst wenn es einem Autor einfällt sie zu reaktivieren wird sich ihre Lage ändern. Dies wird aber wahrscheinlich immer nur so ablaufen, das die Echse wieder die Oberhand bekommt und ausbricht, oder dass die Echse sich wieder in Conners verwandelt.
    • Dafür dass Morbius und die Echse meiner Ansicht nach Spideys langweiligste Gegner sind (was hab ich es immer gehasst wenn Morbius für das Heft angekündigt wurde..), ist diese Story absolut solide. Der Möchtenichtgern-Vampir tut mir das erste mal sogar leid. Dieses Ende hat er nicht verdient. Absolut herrausragend war jedoch der böse Connors, der mir weitaus besser gefällt als die Echse. Aber wie kann man so blöd sein und sich den falschen Arm abschneiden -_-? Und müssten ihm dadurch jetzt nicht beide Arme fehlen, wenn er wieder zu Connors wird? :thumbsup:
    • Im Umkehrschluss müsste der zusätzliche Arm der Echse bei der Rückverwandlung zu Conners ja auch dran bleiben. Nee, den einen Arm werden sie Conners wohl lassen. Obwohl, sie haben ja auch an Flash ganz schön herumgepfuscht. :kette2:
    • Dadurch das ich länger krank ausgefallen bin habe ich es erst vor kurzem gelesen. Mir gefällt das Panini bis zum Finale der Serie nun ganze Arcs in ein Heft packt. Der Arc hat mir gut gefallen. Schön mal wieder etwas von der Echse zu lesen. Ich mag diesen Charakter ganz gerne. Ãœberflüssig fand ich hier nur die Story aus ASM 663. Die hätte ich nicht gebraucht. Dennoch ein gutes Heft. Meine Freundin hat ja wieder das Review zu dem Heft für den Blog geschrieben Review #560: Spider-Man #108 (Vol. 2), März 2013, Panini Comics. Ihr hat das Heft auch wieder gut gefallen. Und zwar viel besser als das letzte.